Zurück zur Homepage

Studie zur akuten Giftigkeit der Einatmung von Kupfer KU 7600 bei Ratten

Art: Auftragsforschung
Datum: 2011
Auftraggeber: unbekannt (confidential/geheim)
Durchgeführt durch: LPT Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG
Tiere: 6 Sprague-Dawley Ratten* (Charles River*, Deutschland)

Dieser Versuch wird an 6 Sprague-Dawley Ratten durchgeführt. Die Ratten werden in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 besteht aus drei männlichen Ratten (ca. 7 Wochen alt), Gruppe 2 aus drei weiblichen Ratten (ca. 9 Wochen alt). Die Tiere werden zwei Tage vor dem Versuch jeweils für eine Stunde in eine enge Plexiglasröhre gesteckt, aus der nur die Nase heraus schaut (Nose-only Inhalationsröhre) (Abb. links), um sie daran zu gewöhnen. Der Test selber findet über einen Zeitraum von vier Stunden statt. Die Ratten müssen in dieser Zeit in der Nose-only Inhalationsröhre Staub aus mit aliphatischer Säure beschichteten Kupferflocken inhalieren. Gruppe 1 erhält eine geringere Dosis als Gruppe 2. Nach der vierstündigen Inhalationsphase werden die Tiere noch 14 Tage auf Vergiftungserscheinungen überprüft: Sie werden mindestens einmal täglich auf klinische Anzeichen untersucht und das Körpergewicht wird am Anfang und am Ende der Versuchsphase überprüft.

Direkt nach der Inhalationsphase bis zum vierten Tag nach der Inhalation zeigen alle Tiere leichte bis stärkere Bewegungsstörungen und Zittern. Des Weiteren leiden alle Ratten an Atemstörungen bzw. Atemnot. An Tag 2 und 4 zeigen die Ratten aus der höherdosierten Gruppe zusätzlich Bewegungsunlust. Nach 14 Tagen werden alle Tiere getötet und pathologisch untersucht, außerdem werden die Organe entnommen und in Formalin eingelegt.

Sprague-Dawley Ratte
Ursprünglich von der Firma Sprague-Dawley Farms gezüchtet und vertrieben, zählt diese Albinoratte zu den am häufigsten benutzen sog. Versuchsratten. Sie gilt als ruhig und einfach zu handhaben.
Charles River Laboratories, Inc.
Einer der größten Tierversuchskonzerne der Welt und wichtiger Lieferant für sog. Versuchstiere. Das 1947 gegründete Unternehmen beschäftigt rund 7500 MitarbeiterInnen und hat einen Jahresumsatz von 1,13 Milliarden US$ (Stand 2012). Der Hauptsitz befindet sich in Wilmington, Massachusetts (USA), deutsche Niederlassungen befinden sich in Erkrath, Sulzfeld und Köln.