Zurück zur Homepage

52-wöchige Studie über die chronische Giftigkeit von Metaldehyd durch wiederholte orale Verabreichung an Beagle-Hunde über die Nahrung

Art: Auftragsforschung
Datum: 2003
Autor: J. Leuschner (LPT)
Auftraggeber: unklar, wahrscheinlich Lonza Group Ltd, Basel, Schweiz
Durchgeführt durch: LPT Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG
Tiere: 32 Beagle-Hunde (Morini*, S. Polo D´Enza, Italien)

Dieser zweite Versuch in der Versuchsreihe zur Giftigkeit von Metaldehyd wird an vier Gruppen Beagles durchgeführt. Jede Gruppe besteht aus vier männlichen und vier weiblichen Hunden. Die vier Gruppen erhalten täglich folgende Mengen Metaldehyd über das Futter verabreicht: Gruppe 1: 0 mg/kg Körpergewicht, Gruppe 2: 10 mg/kg, Gruppe 3: 30 mg/kg, Gruppe 4: 90 mg/kg. Täglich werden bei allen Tieren Fell, Augen, Atemsystem, Verhalten und Blutzirkulation überprüft. Das Gewicht wird wöchentlich überprüft. Des Weiteren werden zu Beginn der Studie sowie in der 13., 26. und 52. Woche verschiedene Blutuntersuchungen durchgeführt. Zweimal am Tag wird nachgesehen, ob Hunde gestorben sind. Alle Hunde werden nach dem Versuch getötet und es werden die einzelnen Organe und das Gewebe untersucht.

Vergiftungreaktionen (sog. klinische Zeichen) werden nur bei der Gruppe mit der höchsten Dosis beobachtet. Die Symptome umfassen: verringerte Bewegung, Erbrechen, Zittern. Diese Symptome nehmen ab der 19. Woche ab, sodass maximal noch zwei Tiere betroffen sind. Zwei Hunde der Gruppe mit der 30 mg/kg-Dosis und eine Hündin der 90 mg/kg-Gruppe sterben zwischen dem 260. und 322. Tag des Versuchs. Diese Tode seien durch die Testsubstanz ausgelöst worden. Aus diesem Versuch wird gefolgert, dass der sogenannte NOEAL* daher auf 10 mg/kg Körpergewicht/ Tag festgelegt werden sollte, da bei 30 mg/kg bereits Todesfälle auftreten.

Morini
Ehemalige italienische Versuchstierzucht, die nach massiven Protesten geschlossen wurde.
NOAEL
Abkürzung für no observed adverse effect level, d. h. die maximale Dosis, die auch bei andauernder Aufnahme des Stoffes keine erkennbaren und messbaren Schädigungen hinterlässt.